Vorträge beim Symposium der DGFF (Lipid-Liga) bei der DGK-Jahrestagung am 23.04.2022

Lipidwerte auf Ziel für kardiovaskuläre Gesundheit

Am Samstag, dem 23. April 2022, von 11.30 Uhr bis 13:00 Uhr veranstaltete die DGFF (Lipid-Liga) ein spannendes Hybrid-Symposium im Rahmen der Jahrestagung der DGK.

Die Lipidologie entwickelt sich in den letzten Jahren zu dem innovativsten Feld in der kardiovaskulären Medizin: Es gab und gibt viel zu diskutieren. Hier das Programm.

Die Erreichung des LDL-C-Zielwerts spielt bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten eine zentrale Rolle. Das zeigen auch aktuelle Registerdaten aus Schweden: Eine LDL-C-Senkung von 80 mg/dl (2 mmol/l) nach ST-Hebungsinfarkt senkt die Gesamtmortalität innerhalb von 4 Jahren um über 70 %. Vor diesem Hintergrund starteten wir unsere Kampagne „auf Ziel“, mit der wir gemeinsam mit Ihnen Deutschland „auf Ziel“ bringen und die kardiovaskuläre Sterblichkeit senken wollen. Frau Professor Bäßler berichtete am Beispiel Regensburg wie man’s macht.

Weiterhin ist die Früherkennung von Dyslipidämien unbefriedigend wie aktuelle Studiendaten zeigen, die Stefan Arens vorstellte.

Und weil die Genetik bei Dyslipidämien eine wichtige Rolle spielt, beleuchtete Professor März zudem die Frage, welche Bedeutung ihr in der Kardiologie zukommt.

Darüber hinaus schauten wir mit Herrn Professor Worm auf aktuelle Erkenntnisse der Ernährungsforschung und haben die Frage neu diskutiert, ob bei den Zufuhrempfehlungen für Fettsäuren nicht ein Paradigmenwechsel angesagt ist.

In unserem Youtube-Kanal finden Sie alle Vorträge als on-demand-Angebot  hier die Links:

Andrea Bäßler zum Thema „Zielwerterreichung bei Hochrisikopatienten – wie macht man’s?“

Stefan Arens zum Thema „Lehren aus der Fr1dolin-Studie – frühes Screening auf Hypercholesterinämie bereits bei der U9?“

Winfried März zum Thema „Welche Rolle spielt die Genetik für den Kardiologen?“ 

Nicolai Worm zum Thema „Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren und kardiovaskuläres Risiko – ist ein Paradigmenwechsel angesagt?

 

Update Lipidologie am 25. Juni 2022 im Universitätsklinikum Frankfurt und online (hybrid)

Die Ärztliche Fortbildung zum 20. Tag des Cholesterins „Update Lipidologie“ findet am Samstag, dem 25. Juni 2022, von 09:00 – 15:00 Uhr statt. Das Programm birgt viele spannende und wichtige Themen, die von hochkarätigen Experten vorgetragen und diskutiert werden. Seien Sie vor Ort oder virtuell dabei und diskutieren Sie mit uns.

In diesem Jahr wird das „Update Lipidologie“ gemeinsam durchgeführt von den Lipid-Ambulanzen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Frankfurt sowie der Medizinischen Klinik II am Agaplesion Markus Krankenhaus. Wir beginnen unsere Fortbildung mit einem Fokus auf Kinder. Ja, die meisten von uns behandeln erwachsene Patient*innen mit Fettstoffwechselstörungen, diese aber sind oftmals Eltern. Wir sollten also auch an die Kinder denken und wollen über ein „reverses Kaskadenscreening“ diskutieren. Denn: Nicht nur die genetische Ausstattung, sondern auch den Lebensstil geben Eltern an ihren Nachwuchs weiter. Zu ersterem gehört dann auch die Frage nach
einem frühen Screening auf Familiäre Hypercholesterinämie (FH). Führende Kinder-Lipidologen diskutieren und wir können von ihnen viel lernen über die Besonderheiten in ihrem Praxisalltag.

Einen weiteren Schwerpunkt unseres Updates legen wir auf Zielwerte bei erwachsenen Hochrisikopatient*innen und stellen Ihnen Erkenntnisse und Ergebnisse der aktuellen Kampagne der DGFF (Lipid-Liga) „Auf Ziel“ vor. Die Chance unserer Patient*innen, mit einer individualisierten Therapie ihr LDL-Ziel zu erreichen, ist durch die Vielfalt verfügbarer Therapieoptionen gewachsen. Aber nutzen wir diese Chance ausreichend und wie setzen wir die Therapien unter Berücksichtigung von Evidenz, Leitlinien, Wirtschaftlichkeit und Verordnungseinschränkung bestmöglich ein?

Und schließlich stellen wir die Triglyzeride in den Fokus und besprechen das Familiäre Chylomikronämiesyndrom, die Diagnostik von Fettlebererkrankungen sowie die Lipodystrophie und stellen die Frage nach der genetischen
Diagnostik bei Hypertriglyzeridämie.

Haben wir Sie von einer Teilnahme überzeugt? Es würde uns freuen, Sie persönlich im Universitätsklinikum Frankfurt begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns auch über alle, die virtuell dabei sein und mit uns diskutieren möchten.

Mit besten Grüßen
Prof. Dr. Jörg Bojunga, Prof. Dr. Gunnar Heine und Dr. Ulrich Paetow,
wissenschaftliche Leitung und
Prof. Dr. Oliver Weingärtner
Vorsitzender der DGFF (LipidLiga)

Anmeldeunterlagen finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Ihre Anmeldung für die Teilnahme vor Ort bis 17. Juni 2022

Kaiserslautern auf Ziel

Alle kardiovaskulären Hochrisikopatient*innen erreichen ihren LDL-Cholesterin-Zielwert.

 

Am 27. Oktober fand in Kaiserslautern vor Ort und virtuell die Auftaktveranstaltung „Kaiserslautern auf Ziel“ statt. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Herrn Professor Dr. med. Burghard Schumacher, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 2 des Westpfalz-Klinikums, diskutierten Expertinnen und Experten zusammen mit Ärztinnen und Ärzten aus Kaiserslautern und Umgebung, wie es gemeinsam gelingen kann, alle Herzinfarkt- und weitere Patient*innen mit einem sehr hohen kardiovaskulären Risiko auf ihren LDL-Cholesterin-Zielwert zu bringen.

Das Programm der Hybrid-Veranstaltung bestand aus Vorträgen von Herrn lzv. Prof. (univ. Osijek, HR) Dr. med. Dr. sc. Robert Bernat, Herrn Prof. Dr. Dr. med. Stephan Schirmer und Herrn Dr. med. Benjamin Jakob. Die Diskussionsrunde moderierte Herr Prof. Dr. med. Tim Süselbeck.

Eine Aufzeichnung dieser spannenden Auftaktveranstaltung finden Sie im Youtube-Kanal der DGFF (Lipid-Liga).

Erhöhte LDL-Cholesterin-(LDL-C) Werte sind bekanntermaßen ein Risikofaktor für atherosklerotische kardio­vaskuläre Erkrankungen. Die aktuelle ESC/EAS Leitlinie 2019 empfiehlt in der Sekundärprävention bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten eine LDL-C-Senkung von 50 % vom Ausgangswert und mehr und einen LDL-C-Zielwert von < 55 mg/dl (< 1,4 mmol/l). Um die Zielwerterreichung ist es jedoch in Deutschland schlecht bestellt: Weniger als 20 % der Risikopatienten erreichen den aktuellen Zielwert. Deshalb startete die DGFF (Lipid-Liga) e.V. eine bundesweite Kampagne „Auf Ziel“.

STEMI-Patient*innen und damit die interventionelle Kardiologie stehen im Fokus der Kampagne: Letztlich sollen in allen Städten, Gemeinden und Regionen im Bundesgebiet interdisziplinäre und intersektorale Netzwerke entstehen – bestehend aus Ärztinnen und Ärzten verschiedener Fachrichtungen aus Klinik und ambulantem Bereich, Reprä­sentantinnen und Repräsentanten von Institutionen im Gesundheitssektor sowie Patientenorganisationen. Durch Wissens­transfer, Erfahrungsaustausch und Kooperation soll es gelingen, die Behandlung von Dyslipidämien bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten bundesweit zu optimieren.

Eine aktuelle Publikation von Schubert et al bekräftigt, dass eine intensivere Statin-Therapie sowie eine starke und frühzeitige Senkung des LDL-Cholesterins bei Patienten nach einem Myocard-Infarkt (MI) deren Risiko für alle kardiovaskulären Ereignisse sowie die Gesamtmortalität reduzieren. Dies stützt die Empfehlung, dass eine frühe LDL-C-Senkung nach MI den größten Nutzen zeitigt.

Bei der Bildung von Netzwerken setzt die DGFF (Lipid-Liga) auch auf die mittlerweile über 500 Lipidologinnen und Lipidologen DGFF sowie auf die als Lipidologische Kompetenzzentren und Netzwerke DGFF und die als Lipid-Ambulanzen DGFF zertifizierten medizinischen Einrich­tungen.

Wenn Sie sich beteiligen und ein Netzwerk ins Leben rufen möchten, setzen Sie sich mit der Geschäftsstelle der DGFF (Lipid-Liga) in Verbindung. Wir unterstützen Sie gern.

2. Lipid-Konsil der DGFF (Lipid-Liga)

Was ist zu tun, wenn bei einem Patienten mit einer Familiären Dysbetalipoproteinämie und fortschreitender schwerer 3-Gefäß-KHK zwar die LDL-Cholesterinwerte gut gesenkt werden konnten, aber die Triglyzeridwerte unverändert erhöht sind? Die Kasuistik und ihre Fragen zur Therapie präsentierte Frau Dr. Ulrike Heuer, Lipidologin DGFF, am 15. September 2021 live beim 2. Lipid-Konsil. Als Experten diskutierten Frau Dr. Anja Vogt, München, Herr Professor Dr. Ulrich Julius, Dresden, und Professor Dr. Stefan Lorkowski, Jena.

Auch Sie können die Diskussion mit unseren Experten und den beteiligten Lipidolog*innen DGFF erleben – hier im Video.

Mit unseren Lipid-Konsilen in regelmäßiger Folge bieten wir Mediziner*innen eine Plattform für den kollegialen Austausch über herausfordernde diagnostische und therapeutische Fragestellungen, das Teilen von Wissen, Erfahrungen sowie Kontakten und nicht zuletzt den Gewinn an Sicherheit für  Entscheidungen. Die Lipid-Konsile sollen einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der Betreuung von Patient*innen mit Fettstoffwechselstörungen leisten.

Werden auch Sie unser Gast bei einem der nächsten Lipid-Konsile! Reichen Sie dafür die Skizze eines aus Ihrer Sicht interessanten Patientenfalls ein, den Sie gern mit Kolleg*innen diskutieren möchten. Wird das Thema vom Vorstand der DGFF (Lipid-Liga) angenommen, organisiert die Geschäftsstelle in Abstimmung mit Ihnen ein Lipid-Konsil, das dann als Aufzeichnung online auch für weitere interessierte Kolleg*innen zur Verfügung gestellt wird.

1. Lipid-Konsil der DGFF (Lipid-Liga): Patientenfälle im Fokus

Mit Lipid-Konsilen geht ein neues Online-Format der DGFF (Lipid-Liga) an den Start. In regelmäßiger Folge erhalten Ärztinnen und Ärzte die Gelegenheit, im kollegialen Austausch diagnostische und therapeutische Fragen rund um einen lipidologischen Patientenfall zu erörtern und zu diskutieren. Dabei sollen Erfahrungen aus der Praxis ausgetauscht, soll Wissen geteilt und können Kontaktnetze geknüpft bzw. erweitert werden, um Erkenntnisse für die eigene Praxis sowie Sicherheit bei ärztlichen Entscheidungen zu gewinnen.

Lipid-Konsile haben ein kompaktes Format von jeweils max. 45 Minuten Länge, an dem bis zu 15 Teilnehmende und zwei Vorstandmitglieder der DGFF (Lipid-Liga) live mitwirken können. Ein Gast präsentiert eine Kasuistik oder ein Thema und mit Hilfe von Live-Votings werden Ideen und Vorschläge aller Teilnehmenden gesammelt, die als Gesprächsgrundlage dienen.

Werden auch Sie unser Gast bei einem der nächsten Lipid-Konsile! Reichen Sie dafür die Skizze eines aus Ihrer Sicht interessanten Falls ein, den Sie gern mit Kolleg*innen diskutieren möchten. Wird das Thema vom Vorstand der DGFF (Lipid-Liga) angenommen, organisiert die Geschäftsstelle in Abstimmung mit Ihnen ein Lipid-Konsil, das dann als Aufzeichnung online auch für weitere interessierte Kolleg*innen zur Verfügung gestellt wird.

Beim 1. Lipid-Konsil am 07. Juli 2021 stellte die Lipidologin DGFF Frau Dr. Stach-Jablonksi, Leiterin der Ambulanz für kardiovaskuläre Prävention am Universitätsklinikum Mannheim, pseudonymisiert den Fall 4-jähriger eineiiger Zwillinge mit gemischt/compound heterocygoter Familiärer Hypercholesterinämie vor. Was diskutiert wurde, können Sie in der Aufzeichnung verfolgen.

Wir hoffen, dass sich unsere in 8-wöchigem Rhythmus geplanten Lipid-Konsile als wertvolle Unterstützung für Ihre Patientenversorgung etablieren und sind gespannt auf Ihren Input!

Daten aus 7 Jahren Deutsches Lipoproteinapherese-Register auf dem EAS Congress

Beim diesjährigen 89sten EAS Virtual Congress waren erstmals Daten aus sieben Jahren des Deutschen Lipopropteinapherese-Registers (DLAR) ein Thema. Herr Professor Schettler präsentierte eindrucksvolle Daten am Mittwoch, dem 2. Juni 2021, in der Late Breaker Session 2 (10:00 – 11:15 Uhr, Hall A) in seinem Vortrag „The German Lipoprotein Apheresis Registry – more than 7 years on“. Ausgewertet wurden die Daten von über 2.000 Hochrisikopatientinnen und -patienten mit progressiver kardiovaskulärer Erkrankung und erhöhten LDL-Cholesterin- und/oder Lipoprotein(a)-Werten. Bei allen Patientinnen und Patienten wurden mit regelmäßig durchgeführter Lipoproteinapherese sowohl der LDL-C- (Median 68,2%) als auch der Lp(a)-Spiegel (Median 72,4 %) gesenkt und MACE-Raten deutlich reduziert.

Dazu gab die EAS eine Pressemitteilung heraus.

Hier finden Sie Informationen zum DLAR.

Stellungnahme zu einem Schreiben von Krankenkassen vom März an Ärztinnen und Ärzte mit Bezug zum „optimalen LDL-Spiegel“

Mit einer gemeinsamen Stellungnahme antworten die D.A.CH.-Gesellschaft für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die DGFF (Lipid-Liga) auf ein Schreiben der BARMER und anderer Krankenkassen an Ärztinnen und Ärzte im März dieses Jahres, in dem der Hinweis auf die Bempedoinsäure-Präparate als neue Optionen in der Lipid-Therapie in Zusam­menhang gebracht mit den Ergebnissen einer von Johannesen et al. publizierten Studie.

In dieser dänischen Beobachtungsstudie wurden Daten der Copenhagen General Popula­tion Study ausgewertet unter der Fragestellung, welche Assoziation zwischen LDL-Cholesterin-(LDL-C-)werten und der Mortalität in der Gesamtbevölkerung besteht und bei welcher LDL-C-Konzentration das Mortalitätsrisiko am niedrigsten ist. U. a. kommt die Studiengruppe von B. Nordestgaard zu dem Ergebnis: „The concentration of LDL-C associated with the lowest risk of all cause mortality was 3.6 mmol/L (140 mg/dL) in the overall population and in individuals not receiving lipid lowering treatment, (…).“ Diesen LDL-C-Wert von 140 mg/dl greift die Krankenkasse in ihrem o. g. Schreiben auf und bezeichnet ihn als den „optimalen LDL-Spiegel“.

Hier handelt es sich um eine irreführende Verkürzung und Fehlinterpretation der Studie. Die Autoren betonen mehrfach: “Any increase in LDL-C, however, was associated with an increased risk of myocardial infarction and death from myocardial infarction”. Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass niedrige LDL-C-Spiegel bei Nicht-Behandelten(!) ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sind, z. B. eine Kachexie. Aus dieser bekannten epidemiologischen Assoziation lässt sich auf keinen Fall ein Therapie-Ziel oder eine Aussage zu einer LDL-C-senkenden Therapie ableiten. Dies betonen die Autoren auch ausdrücklich: “Hence it would be incorrect to use our data as an argument against the use of lipid lowering treatment in the prevention of atherosclerotic cardiovascular disease and mortality.”

Aus Sicht der beiden Gesellschaften entsteht dadurch der falsche Eindruck, in der Primärprävention bei vermeintlich Gesunden seien erst ab einem LDL-C-Wert von 140 mg/dl lipidsenkende Maßnahmen angezeigt bzw. in der Sekundärprävention sei dies der anzustrebende Zielwert. Das aber widerspricht den aktuellen ESC/EAS-Leitlinien.

Die D.A.CH.-Gesellschaft für Prävention und die DGFF (Lipid-Liga) nehmen mit Verwunderung zur Kenntnis, dass Krankenkassen – wie mit o. g. Schreiben erfolgt – direkt versuchen, in die medizinische Behandlung einzugreifen. Die ausführliche Stellungnahme finden Sie hier.

DGFF-Live-Symposium „Aktuelle und hochwirksame Therapieprinzipien in der Lipidologie“ noch bis 09.05.2021 on demand

Symposium anlässlich der 87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK)

live am Samstag, dem 10. April 2021 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr und on demand noch bis 09. Mai 2021 in der Bibliothek der DGK(Der Zugriff für DGK-Mitglieder ist kostenfrei, ansonsten ist eine Anmeldung mit Ticket-Erwerb notwendig.)

Cholesterin ist der Risikofaktor Nr. 1 für kardiovaskuläre Erkrankungen. Durch das bessere Verständnis der Genetik sowie elementarer zellulärer Mechanismen entwickelte sich die Lipidologie in den letzten Jahren zu dem innovativsten Feld in der kardiovaskulären Medizin. Neben der Komplexität des Themas – weit über eine simple Bestimmung von LDL-Cholesterin hinaus – verdeutlichen neue therapeutische Optionen die Notwendigkeit für ein besseres Verständnis von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen. Das diesjährige Symposium hat das Ziel, die relevanten Erkenntnisse der letzten 12 Monate zusammenzufassen und Wege aufzuzeigen – hin zu einer individualisierten, optimierten Therapie für kardiovaskuläre Hochrisikopatienten.

Rund 380 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren live dabei und diskutierten über innovative Neuerungen der Lipidologie 2021.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier als PDF.

Ergänzendes zum Vortrag von Prof. S. Patel, USA, finden Sie einerseits im Editorial von O. Weingärtner, S. B. Patel und D. Lütjohann sowie im Podcast „ESC Cardio Talk“ der drei Autoren.

 

Hinweis: Am 19. Mai 2021 von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr findet ein weiteres Live-Symposium der DGFF (Lipid-Liga) auf DGK.Online 2021 statt zum Thema „Lipid-Kompetenzzentren – die Notwendigkeit intersektoralen, interdisziplinären Netzwerkens“. Das vorläufige Programm ist hier zu sehen und wir freuen uns, wenn auch Sie dabei sind.

Fortsetzung der Kampagne der DGFF (Lipid-Liga)

Das Ziel: Alle Herzinfarkt-Patienten in der Region Weser-Ems erreichen ihren LDL-Cholesterin-Zielwert.

 

Nach dem Start mit „Jena auf Ziel“ im Dezember 2020 beteiligt sich nun auch die Region Weser-Ems an der Kampagne: Die zusammen mit Herrn Professor Dr. Gerald Klose, Bremen, initiierte Kick-Off-Veranstaltung „Weser-Ems auf Ziel“ fand online am 31.03.2021 statt.

In allen Städten und Gemeinden und damit letztendlich in allen Bundesländern sollen interdisziplinäre Netzwerke bestehend aus Ärztinnen und Ärzten verschiedener Fachrichtungen aus Klinik und ambulantem Bereich, Reprä­sentantinnen und Repräsentanten von Institutionen im Gesundheitssektor sowie Patientenorganisationen ins Leben gerufen werden. Durch Wissens­transfer, Erfahrungsaustausch und Kooperation soll es gelingen, die Behandlung von Dyslipidämien bei kardiovaskulären Risikopatienten bundesweit zu optimieren. Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung anlässlich des Kampagnenstarts in Jena.

Das Programm der Kick-Off-Veranstaltung „Weser-Ems auf Ziel“ sah Impulsvorträgen und viel Zeit für Diskussionen vor.

Den Mitschnitt der Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

Bei der Bildung von Netzwerken setzt die DGFF (Lipid-Liga) auch auf die mittlerweile rd. 450 Ärztinnen und Ärzte, die Lipidologinnen und Lipidologen DGFF sind, sowie auf die sechs als Lipidologische Kompetenzzentren und Netzwerke DGFF und die rd. 30 als Lipid-Ambulanzen DGFF zertifizierten medizinischen Einrich­tungen. Diese sollen in ihrer Stadt oder Region als Motor fungieren.

Wenn Sie sich beteiligen und ein Netzwerk ins Leben rufen möchten, setzen Sie sich bitte mit der Geschäftsstelle der DGFF (Lipid-Liga) in Verbindung. Wir unterstützen Sie gern.

 

Die DGFF (Lipid-Liga) ehrt Herrn Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Seidel

Für seine herausragenden Verdienste für die Forschung auf dem Gebiet der Fettstoffwechselstörungen sowie die Entwicklung von Diagnostik- und Therapieverfahren ehrt die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechsel­störungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) Herrn Professor Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Seidel. Als Anerkennung für sein Lebenswerk überreichte ihm Frau Dr. med. Anja Vogt, stellvertretende Vorsitzende der DGFF (Lipid-Liga), eine Ehrenurkunde sowie die Michel Eugène Chevreul-Medaille. Chevreul (*31. August 1786 in Angers, Frankreich; † 9. April 1889 in Paris) war ein französischer Chemiker, der Cholesterin isoliert und den Namen Cholésterin geprägt hat. Die Ehrung wurde corona-bedingt aufgezeichnet und erfolgte im Rahmen des Vascular Medicine and Atherosclerosis Congress (VMAC) online am 12. März 2021.

Prof. Seidel ist nach Herrn Prof. Dr. med. Hans Kaffarnik der zweite Wissenschaftler, der diese Auszeichnung der DGFF (Lipid-Liga) für seine klinische Forschung und sein Lebenswerk erhält, die zukünftig alle zwei Jahre anlässlich des Tags des Cholesterins verliehen wird. Lesen Sie mehr in unserer Pressemitteilung.

Fotoquelle: DGFF (Lipid-Liga) e.V./Saleik