Die DGFF (Lipid-Liga) ehrt Herrn Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Seidel

Für seine herausragenden Verdienste für die Forschung auf dem Gebiet der Fettstoffwechselstörungen sowie die Entwicklung von Diagnostik- und Therapieverfahren ehrt die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechsel­störungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) Herrn Professor Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Seidel. Als Anerkennung für sein Lebenswerk überreichte ihm Frau Dr. med. Anja Vogt, stellvertretende Vorsitzende der DGFF (Lipid-Liga), eine Ehrenurkunde sowie die Michel Eugène Chevreul-Medaille. Chevreul (*31. August 1786 in Angers, Frankreich; † 9. April 1889 in Paris) war ein französischer Chemiker, der Cholesterin isoliert und den Namen Cholésterin geprägt hat. Die Ehrung wurde corona-bedingt aufgezeichnet und erfolgte im Rahmen des Vascular Medicine and Atherosclerosis Congress (VMAC) online am 12. März 2021.

Prof. Seidel ist nach Herrn Prof. Dr. med. Hans Kaffarnik der zweite Wissenschaftler, der diese Auszeichnung der DGFF (Lipid-Liga) für seine klinische Forschung und sein Lebenswerk erhält, die zukünftig alle zwei Jahre anlässlich des Tags des Cholesterins verliehen wird. Lesen Sie mehr in unserer Pressemitteilung.

Fotoquelle: DGFF (Lipid-Liga) e.V./Saleik

DGFF (Lipid-Liga) startet Kampagne „Auf Ziel“ mit Kick-Off „Jena auf Ziel“

Das Ziel: Alle Herzinfarkt-Patienten erreichen ihren LDL-Cholesterin-Zielwert.

 

Erhöhte LDL-Cholesterin-(LDL-C) Werte sind bekanntermaßen ein Risikofaktor für atherosklerotische kardio­vaskuläre Erkrankungen. Die aktuelle ESC/EAS Leitlinie 2019 empfiehlt in der Sekundärprävention bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten eine LDL-C-Senkung von 50 % vom Ausgangswert und mehr und einen LDL-C-Zielwert von < 55 mg/dl (< 1,4 mmol/l). Um die Zielwerterreichung ist es jedoch in Deutschland schlecht bestellt: Weniger als 20 % der Risikopatienten erreichen den aktuellen Zielwert. Deshalb startet die DGFF (Lipid-Liga) e.V. eine bundesweite Kampagne „Auf Ziel“. Der Kick-Off mit „Jena auf Ziel“ erfolgte online am 16.12.2020 in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Jena.

In allen Städten und Gemeinden und damit letztendlich in allen Bundesländern sollen interdisziplinäre Netzwerke bestehend aus Ärztinnen und Ärzten verschiedener Fachrichtungen aus Klinik und ambulantem Bereich, Reprä­sentantinnen und Repräsentanten von Institutionen im Gesundheitssektor sowie Patientenorganisationen ins Leben gerufen werden. Durch Wissens­transfer, Erfahrungsaustausch und Kooperation soll es gelingen, die Behandlung von Dyslipidämien bei kardiovaskulären Risikopatienten bundesweit zu optimieren. Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung.

Das Programm der Kick-Off-Veranstaltung „Jena auf Ziel“ sah Impulsvorträgen und viel Zeit für Diskussionen vor.

Eine Aufzeichnung dieser spannenden Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

Eine aktuelle Publikation von Schubert et al bekräftigt, dass eine intensivere Statin-Therapie sowie eine starke und frühzeitige Senkung des LDL-Cholesterins bei Patienten nach einem Myocard-Infarkt (MI) deren Risiko für alle kardiovaskulären Ereignisse sowie die Gesamtmortalität reduzieren. Dies stützt die Empfehlung, dass eine frühe LDL-C-Senkung nach MI den größten Nutzen zeitigt.

Bei der Bildung von Netzwerken setzt die DGFF (Lipid-Liga) auch auf die mittlerweile rd. 450 Ärztinnen und Ärzte, die Lipidologinnen und Lipidologen DGFF sind, sowie auf die sechs als Lipidologische Kompetenzzentren und Netzwerke DGFF und die rd. 30 als Lipid-Ambulanzen DGFF zertifizierten medizinischen Einrich­tungen. Diese sollen in ihrer Stadt oder Region als Motor fungieren.

Wenn Sie sich beteiligen und ein Netzwerk ins Leben rufen möchten, setzen Sie sich mit der Geschäftsstelle der DGFF (Lipid-Liga) in Verbindung. Wir unterstützen Sie gern.

 

Zum Foto oben: Die ersten Herzinfarktpatienten in Jena sind „auf Ziel“. (Quelle: UKJ/Szabó)